glossar-slider
Callback

Glossar

Begriffserklärung von A bis Z

In unserer Auswahl von A bis Z können Sie sich Klarheit über die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen auf dieser Website verschaffen.
 

A

ADSL: Die Breitbandanschlusstechnik Asymmetric Digital Subscriber Line (asymmetrischer digitaler Teilnehmer-Anschluss) ist dadurch gekennzeichnet, dass der Download schneller als der Upload ist. Die Daten werden schneller auf das genutzte Endgerät aus dem Internet heruntergeladen, als sie ins Internet hochgeladen werden.

 

All-IP: All-IP bezeichnet die Umstellung der Übertragungstechnik für Fernsehen, Telefon, FAX, Internet und Mobilfunk von Leitungsvermittlung auf Paketvermittlung. Die Übertragung erfolgt somit einheitlich digital und auf der Grundlage des Internet-Protokolls (IP).

 

B

Backbone: Dies ist der Kernbereich eines Telekommunikationsnetzes. In diesem Kernnetz ist die Bandbreite und somit die Datenübertragungsrate sehr hoch. Durch Glasfaserkabel sind kleinere Teilnetze an dieses angeschlossen.

 

Bandbreite: Die Bandbreite bestimmt die Datenmenge, die mit dem Internetanschluss in einer bestimmten Zeit übertragen werden kann. Je größer die Bandbreite ist, desto mehr Daten können gleichzeitig übertragen werden.

 

Beacon-Technologie: Diese ist eine auf Bluetooth Low Energy (BLE) basierende Funktechnologie, die den Bluetooth-Standard erweitert. Die BLE Chips sind hierbei energiesparender und günstiger als reguläre Bluetooth Chips.

 

D

Data Center Services: Der Begriff umfasst die Dienste, die für die Verwaltung eines Rechenzentrums erforderlich sind, so z.B. die Betreuung des Hardware-Betriebs, Betrieb von Firewalls und Sicherheitssystemen sowie Bereitstellung von virtuellem Speicher.

 

DSL: Digital Subscriber Line (Digitaler Teilnehmer-Anschluss) bezeichnet Übertragungstechnologien, mit denen Daten mit hohen Übertragungsraten über herkömmliche Telefonleitungen gesendet und empfangen werden können.

 

H

Housing & Hosting: Server-Housing ist die Unterbringung von eigenen Servern in einem Rechenzentrum. Beim Server-Hosting werden die Server hingegen von einem Anbieter gemietet.

 

I

ISDN: Integrated Services Digital Network ist ein Standard für ein digitales Telekommunikationsnetz. Über diesen werden Dienste wie z.B. Telefonie bereitgestellt.

 

L

Landingpage: Die Landingpage ist eine eigens eingerichtete Website, mit dem Fokus auf ein bestimmtes Ziel oder Angebot. Die Gestaltung der Landingpage ist darauf ausgerichtet, dass der Besucher eine gewünschte Aktion, wie z.B. die Teilnahme an einem Gewinnspiel oder das Ausfüllen einer Umfrage durchführt.

 

M

MPLS-VPN: Multiprotocol Label Switching ist eine Technologie, die das Routing beschleunigt und auf deren Basis Datenpakete über ein gemeinsames Netzwerk in geschützte Netzwerke (VPNs – Virtual private Netw­orks) übertragen werden können. Auf MPLS basierende VPN Netzwerke dienen somit der Standortvernetzung.

 

N

NAT: Die Network Address Translation (Netzwerkadressenübersetzung) ist eine Methode IP-Adressinformationen durch andere zu ersetzen um private und öffentliche Netze zu verbinden. Dieses Verfahren kommt bei DSL-Routern zum Einsatz.

 

P

Portierung: Die Portierung bezeichnet die Rufnummernmitnahme, also die Übertragung von Rufnummern von einem Anbieter (Provider) zu einem anderen Anbieter.

 

Primärmultiplex-Anschluss (PMX): Der PMX ist die digitale Schnittstelle zwischen der ISDN Leitung und einer Telefonanlage mit bis zu 30 Nutzkanälen. Hierbei werden eine Hauptrufnummer und ein Rufnummernblock mit Durchwahlnummern zur Verfügung gestellt.

 

S

SIP: Das Session Initiation Protocol (Sitzungs-Initialisierungs-Protokoll) ermöglicht den Aufbau von Voice over IP Gesprächen.

 

Standleitung (Leased Line): Die permanent zur Verfügung stehende Verbindung zwischen zwei Stationen z.B. Rechnern wird als Standleitung bezeichnet. Diese wird üblicherweise gemietet (Leasing).

 

Basis-Anschluss: Dies ist der reguläre ISDN-Anschluss mit zwei gleichzeitig nutzbaren Kanälen. Dies ermöglicht z.B. die gleichzeitige Telefonie und Einwahl ins Internet.

 

R

Richtfunk WLL als Art der Internet-Verbindung: Hiermit wird der kabellose Zugang (WLL steht für Wireless-Local-Loop) ins Internet via Richtfunk bezeichnet.

 

V

VoIP-Telefonie: Bei Voice over IP wird das Gespräch in einzelne Datenpakete aufgeteilt und über das Internet versendet. Daher wird VoIP-Telefonie auch Internet-Telefonie genannt.

 

VPN: Das Virtual Private Network (virtuelles privates Netzwerk) ist ein in sich geschlossenes Computer-Netzwerk und ermöglicht den sicheren und geschützten Informations- und Datenaustausch über das Internet.